Firmenrecherche: Wie tickt der potenzielle neue Arbeitgeber?

Von Christina Holl on 22. September 2020

Sie sind zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen? Prima! Und was wissen Sie über das Unternehmen, dessen Mitarbeiter Sie werden möchten? Nur das, was in der Stellenanzeige stand? Das sollten Sie schleunigst ändern und wichtige Unternehmensinfos zusammentragen. Denn mit einer gezielten Firmenrecherche wissen Sie nicht nur, ob der Arbeitgeber für Sie interessant ist. Sie können auch im Gespräch gezielter nachfragen – und sich so von der Konkurrenz abheben.

Die wichtigsten Schritte bei der Firmenrecherche:

1. Starten Sie mit der Webseite
2. Nutzen Sie externe Quellen für einen objektiven Eindruck
3. Nehmen Sie die Unternehmenskultur in den Fokus
4. Nutzen Sie Ihr Netzwerk für Insider-Wissen
5. Wenden Sie sich an einen Personalvermittler
6. Organisieren Sie ein Informationsgespräch
7. Finden Sie heraus, wer Ihr Vorstellungsgespräch führt

Die Stellenanzeige klingt vielversprechend. Die Aufgaben scheinen genau auf Sie zugeschnitten zu sein, das Anforderungsprofil entspricht exakt Ihren Fähigkeiten. Doch von dem Unternehmen selbst haben Sie noch nie gehört. Umso wichtiger ist es, dass Sie sich nun genau informieren, wer dieser potenzielle neue Arbeitgeber eigentlich ist. Das geht auch ohne spezielle Quellen.

Alles, was Sie brauchen, um an wichtige Unternehmensinfos zu kommen, ist ein wenig Zeit. Und im Idealfall einen Plan, wie Sie bei der Firmenrecherche vorgehen wollen. Wir haben die wichtigsten Schritte hier für Sie zusammengetragen. So gelangen Sie schon vor dem Vorstellungsgespräch an Informationen über das Unternehmen und können später die richtigen Fragen stellen.

1. Starten Sie mit der Webseite des Unternehmens

Starten Sie mit der Homepage des Unternehmens. Dort gibt es in der Regel einen “Über uns”-Bereich, in der sich die Firma selbst darstellt. Lesen Sie alles, was Sie dort finden – von der Historie über das Leitbild bis hin zu Profilen von Führungskräften und Mitarbeitern. Notieren Sie sich die wichtigsten Punkte und versuchen Sie, sich Gesichter und Namen derer einzuprägen, die für Ihren zukünftigen Arbeitsbereich relevant sein könnten. Nehmen Sie sich im Anschluss die Social-Media-Profile des Unternehmens vor. Dort finden Sie meist Hinweise auf aktuelle Ereignisse oder Entwicklungen.

2. Nutzen Sie externe Quellen für einen objektiven Eindruck

Die Selbstdarstellung des Unternehmens im Netz sollte nur der Ausgangspunkt Ihrer Recherche sein. Gehen Sie nun einen Schritt weiter. Suchen Sie nach relevanten Artikeln in Fachpublikationen und Erwähnungen in Medien. Solche Beiträge liefern Ihnen eine objektivere und facettenreichere Sicht auf den potenziellen neuen Arbeitgeber. So erhalten Sie vielleicht Infos zur wirtschaftlichen Lage des Unternehmens, seiner Unternehmensphilosophie, etwaiges soziales Engagement und Details zu Produkten, Kunden und Konkurrenten.

Bei der Recherche nach Unternehmensinfos landen Sie früher oder später unweigerlich auch auf Bewertungsportalen für Arbeitgeber wie kununu.com oder glassdoor.at. Die Meinungen aktueller und ehemaliger Mitarbeiter geben natürlich einen ungeschminkten Einblick in den Arbeitsalltag des Unternehmens. Doch auch der ist mit Vorsicht zu genießen: Behalten Sie im Hinterkopf, dass unzufriedene Mitarbeiter weitaus häufiger im Internet kommentieren als zufriedene. Denn: Kritik auszusprechen fällt vielen schwer. Sie anonym im Netz zu schreiben, ist hingegen ein Leichtes.

3. Nehmen Sie die Unternehmenskultur in den Fokus

Passt die Unternehmenskultur zu Ihnen? Es ist nicht immer ganz einfach, diese Frage zu beantworten, aber sie ist sehr wichtig. Denn selbst wenn die Aufgaben toll sind: Fühlen Sie sich in der Firma unwohl, macht der spannendste Job wenig Spaß. Finden Sie deshalb heraus, ob Business-Look Pflicht ist oder die Mitarbeiter einen bestimmten Style pflegen.

Auch hier kann ein Blick auf die Social-Media-Kanäle aufschlussreich sein. Schauen Sie auf den offiziellen Accounts nach Bildern von internen Events. Und sehen Sie sich eventuell auch öffentliche Profile von getaggten Mitarbeitern an. Versuchen Sie herauszufinden, welchen Stellenwert die Work-Life-Balance in dem Unternehmen hat. Ist die Firma streng hierarchisch gegliedert oder haben Sie es mit einer flachen Organisationsstruktur zu tun? Haben Sie sich eingehend mit der Unternehmenskultur beschäftigt, können Sie im Vorstellungsgespräch die Frage, warum Sie dort arbeiten möchten, spielend beantworten.

4. Nutzen Sie Ihr Netzwerk für Insider-Wissen

Scrollen Sie durch Ihre Kontakte und suchen Sie nach Menschen, die etwas über das Unternehmen Ihrer Wahl wissen könnten. Das müssen nicht zwingend Kontakte sein, die selbst dort angestellt sind oder es einmal waren. Auch Personen, die geschäftlich mit der Firma zu tun haben und deshalb einen Ansprechpartner dort kennen, können oft interessante Infos liefern. Berufliche Netzwerke wie Xing oder LinkedIn machen es sehr einfach, solche Verbindungspfade zu einem bestimmten Unternehmen zu ermitteln.
Und wo Sie schon mal da sind: Bringen Sie doch gleich Ihr eigenes berufliches Profil auf Vordermann. Denn ziemlich sicher wird Ihr potenzieller neuer Arbeitgeber auch einen Blick auf Ihren digitalen Auftritt werfen.

5. Wenden Sie sich an einen Personalberater

Ein Personalvermittler kann Ihnen bei der Jobsuche wichtige Insider-Infos liefern, denn er kennt den Arbeitsmarkt in Ihrer Branche und weiß, wonach Unternehmen suchen. Entsprechend kann er Sie als vielversprechenden Kandidaten vermitteln. Robert Half kann Ihnen die aufwendige Arbeitgebersuche abnehmen, laden Sie einfach Ihren Lebenslauf hoch.

Lebenslauf hochladen

Pluspunkt: Unsere Personalberater kennen die Unternehmen, an die sie vermitteln, von innen. Daher können sie Ihnen wertvolle Infos geben, worauf es dem potenziellen neuen Arbeitgeber ankommt.

6. Organisieren Sie ein Informationsgespräch

Erweitern Sie Ihr Wissen, indem Sie vor dem Vorstellungsgespräch ein Informationsgespräch mit einem Insider führen. Suchen Sie dazu nach Personen, die schon mehrere Jahre in der Branche tätig sind. Falls Sie niemanden kennen, bitten Sie Freunde oder Bekannte um Hilfe.

So erhalten Sie exklusive Einblicke in die aktuelle Branchenlage und die Rolle, die das Unternehmen dort spielt. Seien Sie in Ihrer Motivation unbedingt transparent!

7. Finden Sie heraus, wer Ihr Vorstellungsgespräch führt

Bei der Einladung zum Bewerbungsgespräch geben Unternehmen bisweilen den Namen desjenigen an, der das Interview führt. Das ist in Ihrer Einladung nicht der Fall? Dann finden Sie es unbedingt heraus, indem Sie bei dem Unternehmen höflich nachfragen. Wichtig: Merken Sie sich den genauen Namen und Titel.

Wenn Sie diese Information haben, starten Sie Ihre Recherche – und zwar genauso, wie Sie es bereits mit dem Unternehmen getan haben. Prüfen Sie beispielsweise in Ihren beruflichen Netzwerken, ob Sie mit Ihrem Gegenüber gemeinsame Berührungspunkte haben – seien es Arbeitsorte, Schulen, Hobbys oder Bekannte. Im Bewerbungsgespräch können Sie dieses Thema geschickt einstreuen. Das bringt Ihnen neben Sympathiepunkten auch ein gutes Gesprächsthema.

Sie suchen professionelle Unterstützung bei Ihrer Jobsuche? Dann kontaktieren Sie unsere Personalberater vor Ort.

Bildquelle: © olloweb - unsplash.com

Hide Breadcrumb
Off
Hide Title
Off

Das könnte Sie auch interessieren