Bewerbung per E-Mail: worauf Sie bei der digitalen Bewerbung achten sollten

Die E-Mail-Bewerbung ist bei sehr vielen Unternehmen zum Standard geworden. Der vermeintlich einfachere und schnellere Weg der Bewerbung hält aber auch so manche Stolperfallen bereit, die es tunlichst zu vermeiden gilt.

Achten Sie auf den Unterschied zwischen Online-Bewerbung und E-Mail-Bewerbung

Die erste Herausforderung zeigt sich gleich zu Beginn: Wo liegt eigentlich der Unterschied zwischen einer E-Mail-Bewerbung und einer Online-Bewerbung? Wenn in einer Stellenanzeige eine Online-Bewerbung gewünscht ist, gibt es zwei Möglichkeiten: die reine Online-Variante über Bewerbungsformulare auf der Firmenwebsite oder die Bewerbung per E-Mail.

Die E-Mail-Bewerbung ist dabei die digitale Schwester der klassischen Bewerbungsmappe in Papierform. Beides – E-Mail-Bewerbung und Online-Bewerbung – wird allerdings oft in eine Schublade gesteckt. Lesen Sie deshalb in der Stellenausschreibung genau nach, welche Variante von Ihnen gefordert wird.

Geben Sie Betreff und Absender in Ihrer E-Mail-Bewerbung höchste Priorität

Betreff und Absender sind das Erste, was der Personalentscheider liest. Wenn Sie mit Mausi89@web.at oder Superman@work.at im Postfach erscheinen, landet Ihre E-Mail-Bewerbung schnell im virtuellen Papierkorb. Wie bei einer Dating-Plattform müssen Sie Ihr Gegenüber bei der Bewerbung per E-Mail von sich überzeugen – auf den ersten Klick. Ein Absender wie vorname.nachname@provider.at hat sich als Standard bewährt. Wählen Sie zusätzlich einen ausgefallenen Betreff. „Ihr neuer Logistik-Experte“ weckt zum Beispiel Neugier und verschafft Ihrer E-Mail-Bewerbung die nötige Aufmerksamkeit.

Tipp: Schicken Sie Ihre Unterlagen nie an Sammeladressen wie info@firma.at. Erkundigen Sie sich vorher telefonisch nach einem konkreten Ansprechpartner.

Was Sie alles in der Anlage mitschicken sollten

Bei einer Bewerbung per E-Mail gelten die gleichen Standards wie bei der Post-Variante. Sie muss sprachlich einwandfrei und gut strukturiert sein. Ein Lebenslauf gehört ebenso in die Anlagen Ihrer Bewerbung wie ein Anschreiben. Folgende Tipps bringen Sie weiter:

  • Gut gescannt ist halb gewonnen: Achten Sie auf einwandfreie Lesbarkeit. Scannen ist übrigens auch in Copy-Shops möglich.
  • Alles in ein PDF: Wenn Sie Personaler so richtig ärgern wollen, fügen Sie jede Seite einzeln in die Anlagen Ihrer E-Mail-Bewerbung. Ansonsten erstellen Sie ein PDF, in dem die Dokumente nacheinander bequem durchgeschaut werden können. Ein kostenloses, hilfreiches Programm ist etwa der PDFCreator.
  • (Un-)begrenzte Möglichkeiten: Die Anlagen Ihrer Bewerbung sollten maximal drei MB groß sein und aus Anschreiben, Lebenslauf sowie Ihrem aktuellsten Arbeitszeugnis bestehen. Meistens genügt ein Zwischenzeugnis des derzeitigen Arbeitgebers. Alle weiteren Zeugnisse können bei Interesse nachgereicht werden – außer sie sind explizit gefordert.
  • Vergewissern Sie sich vor dem Klick auf den Sende-Button, dass Ihrer E-Mail-Bewerbung auch wirklich ein PDF anhängt. Sonst folgt die peinliche „Ich-habe-den-Anhang-vergessen“-E-Mail.

Mit einer gut formulierten E-Mail punkten

Sagen Sie knapp, worum es geht – mit einer Kurzversion Ihres Anschreibens in maximal sechs Zeilen. Darin ein Satz zu Ihrer Motivation, drei Kernkompetenzen und der Hinweis auf die Anlagen Ihrer Bewerbung. Versuchen Sie, eine andere Formulierung zu wählen als im eigentlichen Anschreiben, um nicht zu redundant zu klingen. Verzichten Sie auch auf eine Lesebestätigung – ein No-Go für Personaler. Fragen Sie lieber eine Woche später per E-Mail nach, ob alles angekommen ist und noch weitere Unterlagen gewünscht werden.

Tipp: Erleichtern Sie dem Personalentscheider die Kontaktaufnahme mit einer Signatur. Dort stehen Ihre Telefonnummer, Adresse und auch Links zu Ihren Online-Profilen bei LinkedIn und Xing.

Unsere Checkliste für E-Mail-Bewerbungen zum Download

 

* Im vorliegenden Text wird durchgängig die männliche Form benutzt. Im Sinne des Gleichbehandlungsgesetzes sind diese Bezeichnungen als nicht geschlechtsspezifisch zu betrachten.