Wie Sie einen perfekten Lebenslauf verfassen

Die nachfolgenden Tipps helfen Ihnen, einen formal wie inhaltlich überzeugenden Lebenslauf zu verfassen.

 

Layout & Gestaltung

Professionelle Gestaltung

Verfassen Sie ein professionell gestaltetes Dokument, das schon auf den ersten Blick einen positiven Eindruck hinterlässt. Denn leider achten immer noch zu wenige Bewerber auf die übersichtliche und optisch attraktive Gestaltung ihrer Lebensläufe. Sie riskieren damit, dass ihre Bewerbung ungelesen im Papierkorb landet.

  • Bewerten Sie Ihren Lebenslauf mit kritischer Distanz.
  • Lassen Sie eine objektiv urteilende Person den Text gegenlesen.
  • Korrigieren und überarbeiten Sie Ihren Lebenslauf bis er wirklich perfekt ist.
  • Achten Sie darauf, Tippfehler zu vermeiden.
  • Eine gute Druckqualität bei postalischen Bewerbungen und eine ausreichende Auflösung bei PDF-Dokumenten gehören zu einem professionellen Lebenslauf unbedingt dazu.

 

Gliederung & Inhalt

1. Persönliche Angaben zu Ihrer Person

  • Halten Sie in Ihrem Lebenslauf zuerst Ihre persönlichen Daten wie Name, Adresse, Telefonnummern, E-Mail-Adresse und Geburtsdatum fest.
  • Wenn Sie möchten, können Sie im Anschluss ein Kurzprofil erstellen. Heben Sie Ihre vier bis fünf wichtigsten Qualifikationen für die ausgeschriebene Stelle im Lebenslauf hervor. Beschreiben Sie diese kurz anhand von bisherigen Erfolgen/Projekten. Somit heben Sie sich klar von anderen Bewerbern ab.
  • Vermeiden Sie dabei allerdings Klischees wie "exzellenter Starter", "hervorragender Team-Player", "geborene Führungspersönlichkeit" oder "perfekter Kommunikator".

 

2. Chronologischer Werdegang mit Leistungsbeispielen

  • Stellen Sie Ihren beruflichen Werdegang in chronologischer Reihenfolge dar. Die aktuelle Position steht im Lebenslauf an oberster Stelle. Bedenken Sie, dass sich der Empfänger möglichst rasch einen ersten Eindruck verschaffen möchte. Beschreiben Sie daher kurz und knapp die aus Ihrer Sicht wichtigsten Punkte.
  • Geben Sie für jede Position den Zeitraum, Firmenname und Ort, die genaue Positionsbezeichnung, Ihre Aufgaben, Schwerpunkte und Leistungen an.
  • Illustrieren Sie durch Beispiele wie Sie mit Ihrer Arbeit zum Unternehmenserfolg beigetragen haben. Wenn Sie etwa ein Projekt kostengünstiger als im Budget vorgesehen abgeschlossen haben, heben Sie dies positiv hervor.
  • Beschreiben Sie aktuellere Positionen ausführlicher. Hier finden sich für gewöhnlich auch die wichtigsten Erfolgs- und Leistungsdaten für die neue Position.

 

3. Studium, Ausbildung & Schule

  • Führen Sie auch hier die aktuellsten Daten zuerst an. Wenn Sie studiert haben geben Sie Zeitraum, Name und Ort der Hochschule, Studienfach, Ihre Abschlussbezeichnung und das Thema Ihrer Abschlussarbeit an.
  • Bei einer Ausbildung halten Sie zeitliche Daten, Name und Ort der Ausbildungsstätte, Abschlussbezeichnung sowie Schwerpunkte und Leistungen fest.
  • Geben Sie ebenso Zeitraum, Name und Ort sowie die Abschlussbezeichnung für Ihre Schulausbildung an.

 

4. Auslandsaufenthalte

  • Nennen Sie Ihre Auslandsaufenthalte mit zeitlichen Daten und kurzer Beschreibung
  • Auslandssemester können Sie auch unter dem Punkt Studium eintragen.

 

5. Zusätzliche Qualifikationen & außerberufliche Aktivitäten

  • Geben Sie relevante Weiterbildungen an. Wenn Sie zum Beispiel momentan eine Fortbildung machen, die Ihnen demnächst zusätzliche Qualifikationen verschafft, können Sie diese auch schon im Lebenslauf eintragen.
  • Nennen Sie ebenso Ihre relevanten Qualifikationen wie Fremdsprachen- oder IT-Kenntnisse.
  • Außerberufliche Aktivitäten wie ehrenamtliches Engagement können Sie ebenfalls im Lebenslauf festhalten.

 

Das Vorstellungsgespräch

Ihr Lebenslauf beeinflusst das Bewerbungsgespräch
Vergessen Sie nicht, dass Ihr Lebenslauf den Gesprächsverlauf im Interview wesentlich mit beeinflussen wird. Vermeiden Sie daher von vornherein Lücken oder Unklarheiten, da Sie diese im persönlichen Gespräch mit ausführlichen Erklärungen wieder ausbügeln müssen. Überlegen Sie sich bereits vorher wie Sie klassische Arbeitgeberfragen beantworten können (siehe auch „Sechs kritische Fragen im Bewerbungsgespräch“).

 

Ihr Lebenslauf: Was nicht hineingehört

  • Komplette Auflistung aller Seminare und Trainingskurse, die Sie jemals besucht haben
  • Angaben über Nationalität, Rasse, politische Ansichten usw.
  • Nennung von Fremdsprachen, wenn Sie damit keine ausführliche Konversation bestreiten können
  • Ihr momentanes Gehalt

Noch ein Hinweis zum Schluss: Falls Sie Ihre Bewerbung inklusive Lebenslauf per E-Mail versenden, achten Sie darauf, dass Ihre Unterlagen eine Dateigröße von maximal 1 MB nicht überschreiten. So stellen Sie sicher, dass sie auch beim Empfänger ankommen.

 

* Im vorliegenden Text wird durchgängig die männliche Form benutzt. Im Sinne des Gleichbehandlungsgesetzes sind diese Bezeichnungen als nicht geschlechtsspezifisch zu betrachten.