Netzwerken für den Traumjob: So knüpfen Sie nützliche Kontakte

Viele Unternehmen suchen statt mit einer Stellenausschreibung lieber intern nach geeigneten Mitarbeitern. Berufliches Netzwerken ist daher essenziell, um die Tür zu diesen verdeckten Stellen zu öffnen. Mit den folgenden Tipps bauen Sie sich das geeignete Netzwerk für die Karriere.

 

Der Sinn des Netzwerkens

Stellen Sie sich vor, Sie müssten eine Stelle besetzen und haben zwei Kandidaten zur Auswahl. Vom einen hören Sie gerade zum ersten Mal, der andere wurde Ihnen von einer Person Ihres Vertrauens als kompetent und zuverlässig empfohlen. Es versteht sich von selbst, wer die besseren Chancen hat. Ihr Ziel als Bewerber sollte es also sein, durch Empfehlungen aus ihrem Netzwerk auf dem Tisch des Personalverantwortlichen zu landen. Ein zusätzlicher Vorteil des Networkings: Ihre Kontakte informieren Sie über freie Stellen bevor sie ausgeschrieben werden und können Ihnen häufig obendrein sagen, welche Kompetenzen gefordert sind. Die Krönung sind Empfehlungsschreiben und andere Referenzen, die auf der Suche nach dem Traumjob Gold wert sein können.

 

Networking – aber wo?

Um sich ein gutes Netzwerk für die Karriere aufzubauen, gilt es, Gelegenheiten beim Schopf zu packen. Treten Sie in Vereine oder Berufsverbände ein, die zu Ihrem Jobprofil passen. Oft erfahren Sie dort zuerst von freien Stellen. Noch effektiver ist es, an Fachtagungen und Kongressen teilzunehmen oder auf Messen zu gehen. Seien Sie kommunikativ und zeigen Sie Interesse an den Projekten der Aussteller. Fragen Sie beispielsweise nach, ob das Team noch Unterstützung bei den Jahres- oder Quartalsabschlüssen benötigt und erzählen Sie von Ihren bisherigen Erfahrungen.

Auch im privaten Rahmen ergeben sich manchmal Gelegenheiten, das persönliche Netzwerk für die Karriere zu erweitern. Vielleicht treffen Sie auf einer Geburtstagsfeier oder im Fitnessstudio jemanden, der bei einem interessanten Unternehmen arbeitet. Fangen Sie ein Gespräch an und lassen Sie sich seine Kontaktdaten geben. Vielleicht kann er Ihnen Bescheid sagen, wenn eine Stelle frei wird und Sie sogar empfehlen.

 

Digitales Networking

Soziale Netzwerke im Internet gewinnen auch für berufliches Networking immer größere Bedeutung. Xing, LinkedIn und Facebook sind die dominierenden Communities, aber auch einzelne Branchen haben eigene Plattformen für Social Recruiting. Legen Sie sich ein Profil an, das Sie vorteilhaft, aber authentisch präsentiert. Sie können nun aktiv Kontakt zum Wunscharbeitgeber aufnehmen. Ebenso effektiv ist es, wenn Sie Gruppen zu interessanten Themen gründen oder moderieren. Gut möglich, dass dabei ein Personalverantwortlicher auf Sie aufmerksam wird und das Soziale Netzwerk so Ihre Karriere fördert.

 

Kontakte nicht abreißen lassen

Wenn Sie interessante Leute kennengelernt haben, ist es wichtig, den Kontakt zu halten und zu zeigen, dass Sie die Unterstützung Ihres Jobnetzwerks wert sind. Netzwerken ist immer ein Geben und Nehmen. Sicher haben auch Sie etwas zu bieten, was dem Gegenüber beruflich weiterhelfen könnte. Unternehmen Sie öfters etwas mit Bekannten aus ihrer Umgebung und halten Sie per E-Mail Kontakt zu Leuten, die Sie nicht regelmäßig treffen. Wenn Sie sich auf freundschaftlicher Ebene gut verstehen, können Sie sich sicherlich auch in beruflicher Hinsicht unterstützen. So profitieren beide Seiten und die Beziehung bringt nur Vorteile mit sich.

 

* Im vorliegenden Text wird durchgängig die männliche Form benutzt. Im Sinne des Gleichbehandlungsgesetzes sind diese Bezeichnungen als nicht geschlechtsspezifisch zu betrachten.