Euro 2016: Corporate Viewing motiviert Mitarbeiter

07. Juni 2016

Studie: 88 % der Personalmanager bewerten Firmenveranstaltungen aus sportlichem Anlass positiv

Die anstehende Fußball-EM bietet eine gute Gelegenheit für Unternehmen, bei Mitarbeitern neue Impulse zu setzen. Für die Mehrheit der HR-Manager in Österreich wirken sich Firmenevents, bei denen Kollegen Sportveranstaltungen gemeinsam anschauen, vor allem auf eine gesteigerte Mitarbeitermotivation aus.

Allerdings halten es gleichzeitig 78 % der Personalverantwortlichen für wahrscheinlich, dass sich Mitarbeiter am Tag nach einer Sportveranstaltung krankmelden. Dies ergab die internationale Arbeitsmarktstudie des spezialisierten Personaldienstleisters Robert Half, für die 100 HR-Manager in Österreich befragt wurden.

Trotz der Befürchtung, während der Euro 2016 könnten sich mehr Mitarbeiter als sonst krank melden, ist die überwiegende Mehrheit der Personalverantwortlichen überzeugt vom „Corporate Viewing“: Nur 10 % sehen keine Vorteile, wenn Fußballspiele im Kollegenkreis angeschaut werden.

Corporate Viewing hat Mehrfachwirkung

Für rund die Hälfte der HR-Manager (49 %) ist eine höhere Mitarbeitermotivation ein zentraler Nutzen. 45 % der Personalverantwortlichen sehen weitere Vorteile in einem besseren Mitarbeiterengagement und einer stärkeren Mitarbeiterbindung (35 %). Daneben trägt Corporate Viewing zu einem angenehmen Arbeitsklima bei (15 %) und wirkt für 6 % der Befragten produktivitätssteigernd.

Robert Half hat 100 HR-Manager gefragt: Welche Vorteile bieten Firmenveranstaltungen, bei denen Mitarbeiter Sportereignisse wie die Fußball-Europameisterschaft 2016 gemeinsam ansehen?

Bessere Mitarbeitermotivation 49 %
Besseres Mitarbeiterengagement 45 %
Bessere Mitarbeiterbindung 35 %
Sportveranstaltungen tragen zu angenehmer Arbeitsumgebung bei 15 %
Größere Produktivität 6 %
Keine Vorteile 10 %

Quelle: Robert Half, Arbeitsmarktstudie 2016, Befragte: 100 HR-Manager in Österreich, Mehrfachnennung möglich

Hinter dem Erfolg überdurchschnittlich wachsender Unternehmen steht immer ein hochmotiviertes Team. Diese Motivation müssen Unternehmen geschickt fördern, etwa mit Corporate Viewing. Denn das gemeinsame Mitfiebern bei sportlichen Großereignissen hat positive Effekte auf die Motivation und Loyalität der Mitarbeiter“, erläutert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & The Netherlands bei Robert Half.

Potenziell höhere Abwesenheiten am darauffolgenden Tag vermeiden clevere Chefs, weil sie Verständnis zeigen und gewisse Anreize bieten. Bei Österreich-Spielen erlauben sie Mitarbeitern beispielsweise, am nächsten Tag etwas später ins Büro zu kommen oder von zu Hause zu arbeiten. Auch ein gesponsertes Team-Frühstück am Tag nach einem wichtigen Spiel beugt möglichen Krankmeldungen vor. Stellen sich Führungskräfte auf Ereignisse wie die Europa-Fußballmeisterschaft ein und erlauben Mitarbeitern mehr Spielraum, wird sich das auch nach der vierwöchigen Spielzeit positiv auf die Motivation, Produktivität und Loyalität der Mitarbeiter auswirken.“   

 

3 Führungskräftetipps für eine hohe Motivation während der Euro 2016

 

Berücksichtigen Sie Spieltermine bei der Planung wichtiger Meetings

Strategie-Meetings oder Mitarbeitergespräche sind am frühen Morgen nach einem Fußballspiel ungünstig. Legen Sie entscheidende Termine lieber auf den späteren Nachmittag oder den Folgetag.

Lassen Sie Ihre Mitarbeiter entspannt in den Arbeitstag starten

Zeigen Sie Verständnis, wenn Kollegen den Sieg ihrer Mannschaft am Vorabend etwas länger feiern. Bieten Sie Ihren Mitarbeitern an, morgens etwas später mit der Arbeit anzufangen oder von zu Hause zu arbeiten. Ausgeruhte Mitarbeiter sind deutlich produktiver als müde.

Erlauben Sie Ihren Mitarbeitern Home Office

Ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern, am Tag nach einer bedeutenden Fußballpartie im Home Office zu arbeiten. Gerade wenn der lange Anfahrtsweg ein frühes Aufstehen erfordert, werden Ihre Mitarbeiter dieses Angebot dankend annehmen und mit einem produktiven Home Office Tag belohnen.