Lange Einstellungsprozesse vergraulen Bewerber

30. August 2016

Arbeitsmarktstudie 2016: Bei 60 % der Unternehmen in Österreich dauern Personalentscheidungen länger als noch vor drei Jahren

Die Länge des Einstellungsprozess entscheidet immer häufiger darüber, ob das Unternehmen den Wunschkandidaten für sich gewinnen kann. Fast zwei Drittel der Arbeitgeber (61 %) in Österreich haben bereits einen präferierten Bewerber aufgrund der langen Wartezeit bis zur Personalentscheidung verloren. Dies ergab die aktuelle Arbeitsmarktstudie 2016 des spezialisierten Personaldienstleisters Robert Half, für die 100 HR-Manager befragt wurden. Wie Unternehmen ihren Einstellungsprozess effizienter gestalten können, hat Robert Half in einer Checkliste zusammengestellt.

Die Einstellung neuer Mitarbeiter dauert immer länger: 60 % der Personalmanager geben an, dass sich die Besetzung offener Stellen im Vergleich zu vor drei Jahren verzögert. Bei 11 % dieser Unternehmen ist sogar von einem erheblichen Zeitverzug die Rede. Keines der befragten Unternehmen hat es zudem geschafft, den Rekrutierungsprozess deutlich zu verkürzen.

Robert Half hat gefragt: Verglichen mit der Situation von vor drei Jahren, wie hat sich die Dauer des Einstellungsprozesses verändert?

 Erheblich verlängert 11 %
 Etwas verlängert 49 %
 Unverändert 28 %
 Eher verkürzt 12 %
 Erheblich verkürzt 0 %

Quelle: Robert Half, Arbeitsmarktstudie 2016, Befragte: 100 HR-Manager in Österreich

Mehr als jeder zweite Bewerber springt ab

Der Mangel an qualifizierten Fachkräften ist laut den Befragten der häufigste Grund für das lange Einstellungsverfahren. So gaben rund 72 % der Personaler an, es sei zuletzt immer schwieriger geworden, qualifizierte Bewerber zu finden. Bei mehr als der Hälfte der Unternehmen (53 %) haben Bewerber andere Angebote angenommen. Zudem stellen immer mehr HR-Manager fest, dass die Ansprüche der Bewerber an den potenziell neuen Arbeitgeber gestiegen sind. Somit ist dies für 35 % der Aspekt, der die Auswahlprozesse spürbar in die Länge zieht. Knapp Etwa jedes vierte Unternehmen führt zusätzliche Gesprächsrunden (je 23 %) als Grund für die Verzögerung an.

„Der Arbeitsmarkt für Fachkräfte hat sich in den letzten Jahren klar in einen Bewerbermarkt verwandelt. Unternehmen, die im Kampf um die besten Talente gewinnen wollen, sollten sich entsprechend bewerberfreundlich präsentieren“, resümiert Sven Hennige, Senior Managing Director bei Robert Half. „Der Einstellungsprozess spielt dabei eine maßgebliche Rolle. Hier gewinnt der Bewerber einen ersten und wichtigen Einblick über die Unternehmenskultur. Entsteht dabei das Gefühl, die eigene Karriere würde durch lange Entscheidungsprozesse ausgebremst, kann das zum entscheidenden Nachteil für das einstellende Unternehmen werden.“

5 Maßnahmen für einen effizienten Einstellungsprozess

Die falsche Personalentscheidung ist ein hohes Risiko für Unternehmen. Um die richtige Bewerberauswahl zu treffen, nehmen sie sich daher länger Zeit – beispielsweise durch zusätzliche Vorstellungsrunden. Dadurch wird der Einstellungsprozess länger und kann dazu führen, dass Bewerber abspringen.

„Straffere, aber dennoch lückenlose Entscheidungswege in der Personalfindung sind ein wichtiger Baustein für erfolgreiche Einstellungsverfahren“, fasst Sven Hennige zusammen. Er empfiehlt, den Rekrutierungsprozess anhand folgender Schritte zu optimieren:

Checkliste: Diese fünf Schritte verkürzen die Dauer der Mitarbeitersuche

1. Ermitteln Sie den richtigen Bedarf

Ist die Position eine Vollzeitstelle oder benötigen Sie vorübergehende Unterstützung, zum Beispiel durch Zeitarbeitskräfte? Was hindert Sie daran, den passenden Kandidaten jetzt zu rekrutieren?

2. Beziehen Sie alle Entscheider frühzeitig ein

Legen Sie einen Zeitplan für den Einstellungsprozess fest. Holen Sie sich die Zustimmung aller Entscheider ein, dass die Stellenbesetzung höchste Priorität hat. Blocken Sie Termine für Vorstellungsgespräche. Prüfen Sie die Stellenbeschreibung und das Gehaltsangebot. Definieren Sie, an welchen Punkten Sie kompromissbereit sind. Setzen Sie einen Notfallplan auf, um mögliche Terminverschiebungen abzufangen und bestimmen Sie, wer die finale Entscheidung fällen soll.

3. Laden Sie zum Vorstellungsgespräch ein

Führen Sie ein erstes Kennenlernen mit den Bewerbern online, etwa über Skype oder FaceTime. Organisieren Sie das Vorstellungsgespräch vor Ort mit allen Entscheidern idealerweise an einem Tag. Holen Sie sich unmittelbar danach die Rückmeldung vom Bewerber und den involvierten Entscheidungsträgern ein, um das gegenseitige Interesse früh zu bestimmen.

4. Halten Sie den Bewerber stets auf dem Laufenden

Informieren Sie die Kandidaten, wann Sie voraussichtlich die finale Entscheidung treffen werden. Sollte sich der Termin verzögern, rufen Sie die Bewerber an und teilen Sie das neue Entscheidungsdatum mit. Achten Sie in dem Fall genau auf die Reaktion seitens des Bewerbers: Ist diese verhalten, kann das ein Indiz für einen abgesprungenen Kandidaten sein.

5. Unterbreiten Sie das Jobangebot

Prüfen Sie vor der Endauswahl Referenzen ehemaliger Arbeitgeber. Sobald Sie sich dann für einen Bewerber entschieden haben, teilen Sie ihm das telefonisch mit. Bereiten Sie Ihr Angebot inklusive Gehaltspaket, aber bereiten Sie sich darauf vor, das Gehalt und mögliche Zusatzleistungen mit dem Bewerber nachzuverhandeln. Vereinbaren Sie gemeinsam das Eintrittsdatum.