Personalbedarf bleibt 2015 weiter hoch

29. Januar 2015

Arbeitsmarktstudie 2015 von Robert Half: Drei Viertel der Unternehmen in Österreich planen die Einstellung neuer Mitarbeiter

Die überwiegende Mehrheit (76 %) der österreichischen Unternehmen plant, 2015 neue Mitarbeiter einzustellen. Das zeigt eine aktuelle Studie des Personaldienstleisters Robert Half. Dynamisch entwickelt sich vor allem das erste Halbjahr; in der zweiten Jahreshälfte nehmen die Einstellungsabsichten der Unternehmen etwas ab. An der Arbeitsmarktstudie von Robert Half nahmen 100 HR-Manager in Österreich teil.

Die Mehrheit der österreichischen Unternehmen (76 %) hat 2015 hohe Einstellungsabsichten: Im ersten Halbjahr wollen 35 % der befragten HR-Manager zusätzliche Arbeitsplätze schaffen und 41 % planen, freiwerdende Stellen neu zu besetzen.

In der zweiten Jahreshälfte zeichnet sich eine leichte Verringerung der Einstellungsabsichten ab: Von den 67 % der Unternehmen, die Einstellungen planen, möchte jedes dritte Unternehmen (31 %) personell expandieren und zusätzliche Mitarbeiter einstellen. 36 % planen, freie Positionen nachzubesetzen. Die Zahl jener Unternehmen, die mit dem Abbau von Stellen rechnen, steigt in der zweiten Jahreshälfte von 2 % auf 10 %.

Im Vergleich zur zweiten Jahreshälfte des Vorjahres haben die Einstellungsabsichten der österreichischen Unternehmen zwar ein wenig an Dynamik verloren – damals wollten 30 % der befragten HR-Manager zusätzliche Arbeitsplätze schaffen und 56 % sprachen sich für die Nachbesetzung von Stellen aus. Dennoch sind auch 2015 die Jobaussichten für qualifizierte Fachkräfte weiterhin gut.

 

Robert Half hat HR-Manager gefragt: Wie sind die Pläne Ihres Unternehmens zur Festanstellung von Fachkräften? Würden Sie sagen, Sie…

  1. HJ 2. HJ
…schaffen zusätzliche Stellen 35% 31%
…besetzen frei gewordene Stellen neu 41% 36%
…schaffen weder neue Stellen noch besetzen Sie frei gewordene Stellen 22% 23%
…bauen Stellen ab 2% 10%

Quelle: Robert Half, Arbeitsmarktstudie 2015, Befragte: 100 HR-Manager

 

Erwartetes Wachstum treibt Personalinvestitionen

Die positiven Einstellungsabsichten basieren auf optimistischen Wachstumsprognosen. Laut Arbeitsmarktstudie ist ein Großteil der befragten HR-Manager (75 %) zuversichtlich, dass sich die Konjunktur in Österreich 2015 positiv entwickeln wird. Die Wachstumsperspektiven des eigenen Unternehmens beurteilen die befragten Personalverantwortlichen mit 76 % leicht besser als die Konjunkturlage.

 

Robert Half hat HR-Manager gefragt: Wie zuversichtlich sind Sie im Vergleich zum letzten Jahr hinsichtlich der Wachstumsperspektiven in Österreich für die kommenden 12 Monate?

Sehr zuversichtlich 19%
Einigermaßen zuversichtlich 56%
Überhaupt nicht zuversichtlich 19%
Ich weiß es nicht 6%

Quelle: Robert Half, Arbeitsmarktstudie 2015, Befragte: 100 HR-Manager

 

Robert Half hat HR-Manager gefragt: Wie zuversichtlich sind Sie im Vergleich zum letzten Jahr hinsichtlich der Wachstumsperspektiven Ihres Unternehmens für die kommenden 12 Monate? 

Sehr zuversichtlich 21%
Einigermaßen zuversichtlich 55%
Überhaupt nicht zuversichtlich 19%
Ich weiß es nicht 5%

Quelle: Robert Half, Arbeitsmarktstudie 2015, Befragte: 100 HR-Manager

 

„In Österreich plant auch 2015 wieder ein Großteil der Unternehmen, Fach- und Führungskräfte einzustellen. Das stellt Arbeitgeber aber auch vor zwei große Herausforderungen: Erstens wird es immer schwieriger, passende Kandidaten zu finden. Zweitens müssen Unternehmen heutzutage rasch auf neue Marktgegebenheiten reagieren können“, so Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & The Netherlands bei Robert Half. „Das spiegelt sich in der Personalplanung wider. Wir beobachten, dass Unternehmen vermehrt Mitarbeiter mit befristeten Verträgen, Zeitarbeitskräfte sowie Interim Manager einstellen.“