Ablauf eines Vorstellungsgesprächs

So meistern Sie alle fünf Phasen

Obwohl jedes Jobinterview anders verläuft, folgen die meisten einem klassischen Muster: Ein Bewerbungsgespräch dauert etwa zwischen 30 und 60 Minuten. Je nach Unternehmen variieren der Gesprächsort und die Anzahl der Gesprächspartner.
Der typische Ablauf eines Vorstellungsgesprächs unterteilt sich in der Regel in fünf Phasen. Kommen Sie Ihrem Traumjob ein Stück näher und orientieren Sie sich grob an folgendem Schema:

1. Begrüßung im Vorstellungsgespräch: Der erste Eindruck zählt

Der Ablauf eines Bewerbungsgesprächs beginnt mit der Begrüßung. Oft entscheidet sich innerhalb der ersten Sekunden, ob Sie eine Chance auf die Stelle haben. Lächeln Sie, seien Sie offen und bedanken Sie sich für die Einladung. Der Personaler wird sich wahrscheinlich erkundigen, wie es Ihnen geht und ob Sie gut hergefunden haben. Solche Einstiegsfragen lockern die Situation auf und helfen dabei, das Eis zu brechen. Wichtig hierbei: Erst denken, dann reden – so bleiben Sie trotz Aufregung möglichst ruhig und gelassen. Unterstreichen Sie Ihre Wortwahl durch ein selbstbewusstes Auftreten. Nur übertreiben sollten Sie dabei nicht, sonst wirken Sie schnell aufgesetzt und unsympathisch.

Und denken Sie immer daran: Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance.
 

2. Selbstpräsentation in der Kennlernphase

In der zweiten Phase möchte der Personaler Sie und Ihre Motivation für den Job besser kennenlernen. Gleichzeitig prüft er, ob Ihre Angaben in den Bewerbungsunterlagen der Wahrheit entsprechen. Der Klassiker in jedem Bewerbungsgespräch ist deshalb die Aufforderung „Erzählen Sie etwas über sich“.

Nun sind Sie an der Reihe. Schildern Sie Ihren Werdegang und benennen Sie Ihre fachlichen Skills. Achten Sie bei Ihrer Selbstpräsentation darauf, nicht einfach nur die einzelnen Stationen in Ihrem Lebenslauf herunterzuleiern, sondern auf wichtige Details einzugehen: Heben Sie die wirklich wichtigen Erfahrungen hervor, die Sie für den Job qualifizieren. Dazu gehört auch zu erklären, weshalb Sie der Richtige für den Posten sind. So stellen Sie einen Bezug zur Stelle und zum Unternehmen her und zeigen dem Personaler, dass Sie es ernst meinen.

Besonders wichtig für diese Phase ist eine sorgfältige Vorbereitung des Bewerbungsgesprächs, denn wer schon vorher weiß, was er antworten möchte, sorgt damit für einen flüssigen Gesprächsverlauf. Bleiben Sie in jedem Fall stets bei der Wahrheit: Versprechen Sie nichts, was Sie nicht halten können.

3. Präsentationsphase: Hören Sie aufmerksam zu

Der Personalverantwortliche wird Ihnen in der dritten Phase über das Unternehmen berichten. Seien Sie interessiert und zeigen Sie, zum Beispiel mit höflichen Zwischenfragen, dass Sie aufmerksam zuhören. Wer im Vorstellungsgespräch den Tipp beachtet, auch in Sachen Körpersprache eine gute Figur zu machen, wird weitere Pluspunkte sammeln. Beispielsweise signalisieren Sie durch Blickkontakt und eine leicht nach vorne gelehnte Haltung Interesse und erzeugen Sympathie.
 

4. Rückfragen-Phase: Punkten Sie durch eigene Fragen

Im weiteren Ablauf des Vorstellungsgesprächs wird man Ihnen eventuell die Möglichkeit geben, selbst Fragen zu stellen. Nutzen Sie diese Gelegenheit und zeigen Sie durch Rückfragen, dass Sie sich gut auf das Gespräch vorbereitet haben und aufmerksam zugehört haben. Fragen Sie beispielsweise nach weiteren Details über das Unternehmen und die angestrebte Stelle:

„Warum ist diese Stelle vakant?“
„Wie sieht der Einarbeitungsprozess aus?“ oder
„Wie werden Mitarbeiter bei Ihnen gefördert?“

Damit zeigen Sie Eigeninitiative und echtes Interesse.Vermeiden Sie dagegen Fragen, über Ihre Chancen den Job zu bekommen und ob Sie im Bewerbungsgespräch einen guten Eindruck gemacht haben - damit zeigen Sie Unsicherheit.

5. Gesprächsabschluss: Der letzte Eindruck bleibt

Auch wenn das eigentliche Bewerbungsgespräch bereits beendet ist, können Sie noch glänzen. Danken Sie für das interessante Gespräch und bleiben Sie bis zum Schluss souverän. Sie dürfen auch freundlich nachfragen, wie der weitere Verlauf des Bewerbungsprozesses ist und wann Sie mit einer Antwort rechnen können. Kann der Personalverantwortliche Ihnen darüber keine Auskunft geben, haken Sie nicht nach. Sollte Sie jemand zum Ausgang begleiten, beweisen Sie Ihre soziale Kompetenz mit einem kleinen Small Talk und hinterlassen Sie einen guten Eindruck.

 

Kein Vorstellungsgespräch gleicht dem anderen. Manchmal schiebt sich die Präsentationsphase des Unternehmens vor Ihre Selbstdarstellung, das andere Mal verschmelzen zwei Phasen zu einer. Das klassische Bewerbungsgespräch verläuft in der Regel jedoch nach diesem Schema ab. Das hilft Ihnen dabei, sich optimal vorzubereiten: Spielen Sie die einzelnen Sequenzen Ihres Jobinterviews schon im Vorhinein durch und legen Sie sich Antworten auf mögliche Fragen zurecht. So überzeugen Sie garantiert und punkten auf voller Linie beim Vorstellungsgespräch.

Bildquelle © Rido - Fotolia.com